• "Der Experte für den Umgang mit Digitalen Medien", ZDF

  • „Prof. Dr. Lembke ist eine wichtige Anlaufstelle in allen Fragen der Digitalität", Wirtschaftswoche

    - Wirtschaftswoche -
  • „Der Experte für soziale Medien“, Hessischer Rundfunk

    - Hessischer Rundfunk -
Prof. Dr. Lembke Interview

Feedback Vortrag “Im digitalen Hamsterrad”, Walldorf

Wie gelingt der Ausstieg aus dem digitalen Hamsterrad?

Vortrag Im Digitalen Hamsterrad Gerald Lembke

Vortrag Im Digitalen Hamsterrad Gerald Lembke

Feedback Vortrag Digitales Hamsterrad Gerald Lembke Von der evangelischen Kirchengemeinde wurde ich zu einem Vortrag zu meinem Buchthema “Im digitalen Hamsterrad” geladen. Es war eine wunderbare Veranstaltung mit ausschliesslich interessierten Menschen. Auch die Medien waren vor Ort. Hier gibt es den Bericht  aus der “Rhein-Neckar-Zeitung
Kostenlose Checkliste
6 Tipps für die Digitale Transformation im Unternehmen
Wir respektieren Ihre Privatsphäre und geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter. Sie erhalten unregelmäßig den Newsletter von Prof. Dr. Lembke zugesandt.

Der Digitalpakt ist ein Irrsinn

Gestern am 21. Februar ist das Ende der geistigen Unmündigkeit eingeläutet worden. Nach machtpolitischen Auseinandersetzungen zwischen Bund und den Ländern hat der Bundestag in wiederholter Abstimmung den Digitalpakt beschlossen. In Erwartung, dass nun auch der Bundesrat zustimmen wird, werden über 40.000 Schulen mit Informationstechnologie und iPads aufgefüllt werden. Die ausufernde Abhängigkeit von digitalen Medien, Smartphones und Tablets wird nun mit Steuergeldern weiter angefixt und angefeuert. Hier mein Statement dazu im MDR-Radio, und … höre am Schluß: Ich bin mit der Kritik nicht alleine.

Raus aus der Wohlfühlökonomie

Wie uns die (digitale) Wohlfühlökonomie träge und faul macht

 

Die Digitalisierung bringt in immer kürzeren Intervallen neue Trends zum Vorschein, mit denen sowohl wir Menschen auf der Arbeit und zugleich zu Hause überfordert sind. Unsere Gesellschaft als Ganzes wird von Politik, IT-Wirtschaft und Medien mit Worthülsen beschäftigt: Industrie 4.0, Internet of Things (IoT), Smart Homes, Autonomes Fahren, Künstliche Intelligenzen (KI). Sie sind die Synonyme der neuen Wohlfühltechnologien. Sie sollen den Menschen das harte Alltagsleben erleichtern und immer vollere Arbeitsalltage mit Dauererreichbarkeit und ohne Abschalten effizienter, aber vor allem bequemer machen.

 

Der Megatrend dieser neuen „Wohlfühlökomonie“ verspricht den Menschen mehr Unabhängigkeit von anderen Menschen, klicken statt sozialer Kommunikation, Wischen statt Denken. Der Klick auf den Facebook-Daumen liefert subjektiv ein wachsendes Lebensgefühl, steigert die individuelle Lebensführung und optimiert vor allem immer mehr Lebensbereiche: Optimiertes Einkaufen, optimiertes Arbeiten und optimierte Lebensführung. Das hat Konsequenzen,so die repräsentative Studie Values & Visions 2030 vom renommierten Marktforschungsinstitut GIM in Heidelberg (2017: 55). Demnach wird der Druck auf den Einzelnen in Zukunft weiter steigen. Es geht darum, sich selbst immer weiter zu optimieren, um sich in die künftigen Wertschöpfungsketten einbringen zu können. In dieser Studie wurden repräsentativ über 1000 deutsche Bürger und Experten nach Ihren Erwartungen und Wünschen im Jahre 2030 befragt. Erwartet wird eine weiter zunehmende Digitalisierung aller Arbeits- und Lebensbereiche, erwünscht ist dieser Trend hingegen von einer Mehrheit nicht. Diese Unerwünschtheit wird zum Beispiel in Fragen des Vertrauens in die neuen Zukunftstechnologien deutlich. Am Beispiel der künstlichen Intelligenz wird zwar der stärkste Zukunftstrend erwartet, doch erwünscht ist er bei den Menschen nicht (ebd.: 60).

 

Es ist zu erwarten, dass die Selbstoptimierung für die Wertschöpfungsketten der Zukunft jedem Zehnten in unserer Gesellschaft gelingen kann. Doch die Masse fürchtet, nicht mithalten zu können. Sie sucht stattdessen das „wahre Glück“ im Kreise ihrer Familien, Freunden und sozialen Netzwerken. Dieses Verhalten beobachten wir bereits bei unseren Jüngsten zwischen 15 und 25: Rückzug statt progressives Denken, vorzeitiges Aufgeben statt proaktives Handeln, Pessimismus statt konstruktiver Optimismus. Und so entwickelt sich unser Land in ein Zukunftsland voll von Pessimisten.

 

Und tatsächlich: Die Verunsicherung der Menschen wächst. Die Fragen werden lauter: Werde ich meinen Arbeitsplatz in Zukunft behalten? Wie sehen die Arbeitsplätze unserer Kinder aus? Welche Fähigkeiten benötige ich tatsächlich in Zukunft? Was muss ich heute studieren für die Zukunft? Was kann und muss ich meinen Kindern mitgeben? Die Fragen führen zur Ohnmacht, weil sie immer wieder nach Antworten suchen: Wer darf entscheiden, was eine sinnvolle Tätigkeit ist? Welche Arbeitsplätze sollen durch KI substituiert werden? Werde ich in Zukunft noch ein weitgehend mündiges Leben führen können? Welches Verständnis leitet unsere Gesellschaft für das zukünftige Verhältnis zwischen Menschen und Maschinen? Kann ich neuen Technologien wirklich meine Lebensbereiche anvertrauen? Vertraue ich meinen Haus- und Arbeitsrobotern?

 

Die Trends wirbeln die Entscheidungsfreiheiten jedes Einzelnen durcheinander. Es braucht erfahrungsgemäß viel Zeit, eine gehörige Portion Reflexionsfähigkeit und manchmal einen situativen Leidensdruck (Krankheit, Burn-Out, Depression), um kritisch zu hinterfragen was der Mensch wirklich braucht. Meine These ist, dass der Mensch auch in Zukunft mit dem sprechenden Toaster und dem autonom bestellenden Kühlschrank zu Hause nicht glücklicher wird als heute. Sehr viele technologische Innovationen werden nicht zu einem erfüllenden und glücklichen Leben führen. Die Priester der Digitalisierung werden die Analogen der Zukunft.

Wird es so sein? Einiges spricht dafür. Mehr als 90 Prozent der Bevölkerung fehlen das entsprechende Wissen, mögliche Folgen der Technologie einschätzen zu können, so der Chef des Instituts für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Prof. Armin Grunwald (2018). Ihnen droht der Verlust von humanen Fähigkeiten wieKreativität oder Intelligenz. Das Profitdenken der digitalen Wirtschaftsunternehmen vertuscht und unterdrückt zudem kritische und digitalethische Fragen, die sie selber nicht beantworten können. Menschen bleiben also nichts anderes übrig, als sich in eine Welt zurück zu ziehen, die sie beherrschen, die sie mit ihren Fähigkeiten gestalten und in der sie ihre Selbstwirksamkeit erfahren können. Gerade diese Wirksamkeitserfahrung des eigenen Tuns führt zu einem spürbaren Glücksempfinden im Alltag. Dort, wo Maschinen und Software diese Wirksamkeitserfahrung mindern (zum Beispiel im autonom fahrenden Auto), degeneriert der Mensch zu einem analogen Befehlsempfänger seiner Algorithmen.

 

Es wird Zeit für eine echte digitale Wirtschaftsetik! Sie darf sich nicht verheddern in einem normativen Streit zwischen Verweigerern und Digitalpriestern. Niemand wird den anderen jemals auf seine Seite ziehen können. Es ist wichtig, einen Mittelweg zwischen den Extremen einer volldigitalisierten Lebenswelt und einer kategorischen Entsagung neuerer technischer Entwicklungen zu suchen. Gesucht werden Antworten auf die Frage, wie wir unsere Zukunft bestmöglich im humanen Sinne durch den Einsatz von Technologie gestalten können. Es ist ein urhistorisches menschliches Bedürfnis, seine Mündigkeit unabhängig von Worthülsen und in Räumen von politischem Aktionismus und medialer Berichterstattung zu bewahren. Im günstigsten Fall geben Sie es ihren Kinder weiter, die es dankbar annehmen werden.

 

Quellen:

GIM (2017): Values & Visions 2030. Was uns morgen wichtig ist.

Grunwald, Armin (2018): Der unterlegene Mensch: Die Zukunft der Menschheit im Angesicht von Algorithmen, künstlicher Intelligenz und Robotern. Riva

Surfen am Arbeitslpatz

Was Unternehmen und Einrichtungen für einen intelligenten Umgang mit digitalen Medien tun können

Das Digitale Hamsterrad – Was Unternehmen und Einrichtungen für einen intelligenten Umgang mit digitalen Medien tun können

Die digitale Mediennutzung wird in den Massenmedien aktuell heftig diskutiert. Dies betrifft sowohl die private Smartphonenutzung als auch die berufliche Nutzung privater mobiler Endgeräte. Viele stecken in einem Dilemma, dies gilt sicherlich auch für den Bereich der Rehabilitation : Einerseits ist die Digitalisierung an den Arbeitsplätzen bei Rehabiliationkliniken und Rehabilitationsleistungsträgern wie der Deutschen Rentenversicherung gewünscht und gewollt und stellt für Entscheider ein wichtiges und strategisches Handlungsfeld für die künftige Organisationsentwicklung dar. Andererseits verdaddeln immer mehr Mitarbeiter ihre Arbeitszeit und leiden unter ihrem eigenen Abhängigkeitsverhalten durch digitale Mediennutzung und -Unterhaltung. Den beruflichen Stress erhöhen Sie unbewusst durch privaten Stress, den eine ungesunde Digitalnutzung verursacht. Die DAK-Studie (2016) verweist auf den überproportional anwachsenden Stress bei Mitarbeitern seit 2013. Die Ursachen? Die immer weniger und zugleich kürzeren Erholungszeiten werden befeuert durch vor allem spät abendliche Dauernutzung von digitalen Endgeräten mit Netflix & Co. Dieser von den Betroffenen in REHA-Einrichtungen oft belächelter Sachverhalt befindet sich aus der wissenschaftlichen Betrachtung zwar noch in den Kinderschuhen. Einerseits ermahnen wir unsere Kinder und Jugendlichen bzgl. ihres übermäßigen Bildschirmkonsums (bis zu sieben Stunden Bildschirmzeit pro Tag). Andererseits sind es aber gerade die Erwachsenen, die in den letzten Jahren von den Möglichkeiten Ihres Smartphones euphorisiert und blind sind. Manche finden es auch normal, wenn ihr Kind als Youtuber acht Stunden täglich vor dem Bildschirm sitzt und die Welt mit infantilen Erkenntnissen bereichert (vgl. Hart aber Fair vom 10.09.2018 [1]). Das aber vor allem die betriebliche Privatnutzung nicht weiter belächelt werden sollte, lässt sich vor allem von aus dem Ausland entnehmen. Zum Beispiel hat eine Studie von Carreerbuilder 2000 Personalchefs und 3000 Mitarbeiterin in den USA bzgl. ihres Nutzungsverhaltens befragt. Das Ergebnis überrascht: Pro Arbeitstag wird eine Arbeitsstunde für private SMS und Messenger-Nachrichten pro Mitarbeiter verwendet und ist mittlerweile die wichtigste Ablenkungsart nach “Schwätzen mit Kollegen”, “Internet-Surfen am Arbeitsplatzrechner” oder “Rauchen”. Der deutsche Internetverband ECO erwartet sogar einen volkswirtschaftlichen Schaden, verursacht durch E-Mail, Spam und vor allem stark wachsender digitaler Kommunikation mit dem privaten Smartphone, weltweit von geschätzt bis zu Euro 1.000.000.000.000,- pro Jahr. Ob diesem gesamtwirtschaftlichen Schaden auch ein gleichwertiger gesamtwirtschaftlicher Nutzen entgegensteht, erscheint bei dieser Größenordnung unwahrscheinlich. Doch nicht nur die Produktivität in den Unternehmen ist in Gefahr, sondern auch das individuelle Wohlergehen und die persönliche Gesundheit können bei einem abhängigen Nutzungsverhalten leiden. Die Risiken fokussieren sich zunächst auf das tägliche Wohlempfinden. Dies wird durch die stetige Fragmentierung des Alltages verursacht. Bis zu 10 Smartphoneaktivierungen pro Stunde lassen sich bei Mobilnutzern identifizieren. Es verwundert nicht, dass selbst Erwachsene, die meinen, nur mal eben schnell auf ihr Smartphone zu schauen, oft bis zu vier Stunden täglich mobil online sind und der Fragmentierung ihres Alltages Anschub unterliegen. Hinweise auf Störungen der persönlichen und gesunden Entwicklung von Menschen hat erst jüngst eine Studie der Bundesdrogenbeauftragten geliefert. In einer publizierten Studie an 300 Familien mit 450 Kindern im Alter von 2 bis 12 Jahren wurde zum Beispiel beobachtet, dass Digitale Medien der Entwicklung von Kindern nicht nur schaden können, wenn diese sie selbst nutzen (bestätigt durch die BLIKK-Studie[2]), sondern auch, wenn ihre Eltern sie nutzen, während sie ihren Aufgaben als Eltern nachkommen. Das geschieht, wenn der Studie zufolge 40% der Kinder und 70% der Erwachsenen digitale Endgeräte (Smartphones, Tablets) zum Beispiel während der gemeinsamen Mahlzeit verwenden.[3] Dies lässt sich auf die Arbeit mit Rehabilitanden in REHA-Einrichtungen ebenso anwenden. Eine weitere Studie an 183 erwachsenen Paaren mit Kindern zeigt, dass unsachgenmäßer Mediengebrauch der Eltern später (in einem Jahr) zu mehr Verhaltensproblemen bei ihren Kindern führt. Die Studienautoren ziehen ein bedenkliches Fazit: Bestimmte Eigenschaften der digitalen Technologie, einschließlich ihres verführerischen Designs (eine lange Nutzungszeit hat eine belohnende Wirkung), spricht besonders solche Erwachsene an, die entweder ohnehin Schwierigkeiten mit der eigenen Selbstregulation haben oder die mit ihrem Familien-oder Arbeitsleben frustriert sind. Das eine oder das andere oder beides wiederum führt zu noch mehr Unterbrechungen in der zwischenmenschlichen Kommunikation und des familiären Zusammenlebens durch digitale Technologien[4]. Neues fand die “Motorola-Studie[5]” bei insgesamt 4418 Männer und Frauen zwischen 16 und 65 aus Frankreich, den USA, Indien und Brasilien heraus. Sie wurden online zu ihrer täglichen Smartphone-Nutzung befragt.
  • Etwa 33 Prozent der Befragten gaben an, lieber Zeit mit dem Smartphone, als mit anderen Menschen zu verbringen.
  • Bei der Generation Z, also den Jahrgängen 1995 bis 2010, waren es sogar 53 Prozent. Sie beschrieben ihr Telefon als “besten Freund”.
  • Zwei Drittel der Befragten gaben an, in Panik zu geraten, wenn sie das Smartphone verlieren; bei Generation Z sind es sogar 75 Prozent.
  • Ungefähr 33 Prozent denkt über die nächste Handynutzung nach, sobald sie es weggelegt haben.
  • Die meisten Nutzer gaben außerdem an, ihr Handy zwanghaft einschalten zu müssen.
Wir befinden uns nicht nur in einem Dilemma, sondern in einem gefährlichen Teufelskreis, den es zu erkennen und aufzubrechen gilt! Es wird Zeit, die eigene Haltung zu überdenken und mit sich selber ein Plädoyer für den gesunden Umgang mit Handy & Co zu vereinbaren. “Das Digitale darf das Soziale nicht verdrängen!”, ist die Forderung in meinem Buch “Im digitalen Hamsterrad”. Das Buch fordert in erzählerischer Weise einen gesunden Umgang mit Digital im Lebensalltag und gibt Tipps und Tricks. Darüber hinaus habe ich Hoffnung. Kinder akzeptieren gesetzte Regeln für Handy & Co. eher, wenn sich auch die Eltern daranhalten und einen bewussten Umgang mit Medien vorleben! Die Motorola-Studie stützt meine Hoffnung, dass dies gelingen könnte. Einige Nutzer sind sich demnach bewusst, dass sie ein “Handy-Problem” haben:
  • 60 Prozent möchten einen Lebensbereich, der von ihrem Smartphone getrennt ist.
  • Die Hälfte der Befragten würden gerne ihr Handy seltener und weniger zwanghaft Einschalten.
  • 35 Prozent der Teilnehmer sind sich im Klaren darüber, dass sie zu viel Zeit mit dem Handy verbringen.
  • 35 Prozent versprechen sich mehr Glück, wenn sie weniger Zeit mit dem Handy verbringen.
Die medizinische Rehabilitation heute ist eine Reparatur-Organisation für erlittene Schäden an menschlichen Körpern und Seelen. Rehabilitationskliniken und Rehabilitationsträger Nun müssen zeigen, dass sie auch zukunftsorientiert denken und sich mit gesellschaftlichen und technischen Entwicklungen beschäftigen können mit dem Ziel, einen gesunden Umgang mit digitalen Medien ihren Erkrankten vorzuleben und anzutrainieren. Doch bevor REHA-Organisationen dieses leisten können, liegt es an ihren Mitarbeitern und Führungskräften, eben diesen gesunden Umgang für sich selbst zu erlernen. Hier gibt es einen Test mit zehn Fragen zum mobilen Nutzungsverhalten. Wenn Sie selbst den Test machen möchten, um zu schauen, ob Sie Ihr Handy übermäßig viel nutzen, dann klicken Sie auf diesen Link. Am Ende wird ihr persönliches Ergebnis angezeigt, in Relation zu ca. 60.000 anderen Testern gesetzt, und es gibt wertvolle Tipps. Quellen: [1] https://www.youtube.com/watch?v=rM0YZU75Y60 [2] BLIKK Medien Studie 2018 Abschlussbericht BLIKK-Medien: Kinder und Jugendliche im Umgang mit elektronischen Medien (https://www.drogenbeauftragte.de/fileadmin/Dateien/5_Publikationen/Praevention/Berichte/Abschlussbericht_BLIKK_Medien.pdf; abgerufen am 2.7.2018). [3] Kellershohn J, Walley K, West B, Vriesekoop. Young consumers in fast food restaurants: technology, toys and family time. Young Consumers 2018; 19: 105–118. [4] McDaniel BT, Radesky, JS. Technoference: parent distraction with technology and associations with child behavior problems. Child Dev 2018; 89: 100–109. [5] Motorola (2018): Motorola Study Shows Alarming Results That Confirm Need for Better Phone-Life Balance. In: Motorola-Blog. https://blog.motorola.com/2018/02/21/motorola-study-shows-alarming-results-that-confirm-need-for-better-phone-life-balance/ (21.10.2018)

Kritik Digitalisierung Prof. Dr. Gerald Lembke

Video: Wider die Rhetorik digitalabhängiger Politiker

“Die Digitalisierung überrollt uns – doch wir werden nicht schlauer”

Ich wurde eingeladen, bei OK-TV Ludwigshafen mit Dr. Ressmann über Digitalisierung zu sprechen. In den 45 Minuten flogen wir thematisch über m. E. wichtige Baustellen in der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklung durch Digitalisierung. Vor allem wehre ich mich gegen die verschleierte und umso unsinnigere Macher-Rhetorik so manchen wischabhängigen und narzisstischen Politikers (Beispiel): Jetzt müsse endlich Vollgas gegeben werden in Deutschland, damit jedes Baby und jeder Rentner sein eigenes Wischbrett (Tablet) bekomme, um jetzt und endlich die Steuerklassen voll zu bekommen mit ungebremsten Digitalkonsum. Risiken? Keine! Nebenwirkungen? Keine! Klar, ein Alkoholiker verweigert die Risiken seines Konsums ebenso. Na dann. Bilden Sie sich Ihre eigene Meinung und werden wenigstes Sie schlauer 😉
Kostenlose Checkliste
6 Tipps für die Digitale Transformation im Unternehmen
Wir respektieren Ihre Privatsphäre und geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter. Sie erhalten unregelmäßig den Newsletter von Prof. Dr. Lembke zugesandt.

Verzockte Zukunft LIVE

“Verzockte Zukunft LIVE” im Interview

“Verzockte Zukunft LIVE” auf dem Mai-Markt 2019 in Mannheim

 

Denken First – Digital Second - Datenhandel
Kritischer Dokumentarfilm meiner MMK-Studierenden

Videodoku: Datenhandel im Internet

“Datenhandel – Eine Kurzdokumentation”

Dieses Video startet mit einer steilen These: “Datenhandel wird zum Menschenhandel!” Eine Gruppe meiner Studenten widmete sich im Sommer 2018 diesem Thema und produzierte mit meiner und der Unterstützung von OK-TV diesen Dokumentationsfilm (ca. 16 Min). Bitte anschauen und merken Sie sich die Namen der Studierenden am Ende des Films.  
Klebt Ihr Kind am Smartphone?
Holen Sie sich die Checkliste und ändern Sie es
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weiter gegeben. Sie tragen sich in den unregelmäßigen Newsletter ein, den Sie jederzeit wieder abbestellen können.

ORF Tirol

Video: Studiogast im ORF, Tirol Österreich – “Digitaleeuphorie”

“Jede Maus kann sich besser konzentrieren als viele Kinder”

Ein Interview für die Tiroler Tageszeitung steht mit freundlicher Genehmigung des Verlages zum Download bereit. 

   
Klebt Ihr Kind am Smartphone?
Holen Sie sich die Checkliste und ändern Sie es
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weiter gegeben. Sie tragen sich in den unregelmäßigen Newsletter ein, den Sie jederzeit wieder abbestellen können.

SWR1 Leute mit Nicole Köster und Gerald Lembke
Live-Interview im SWR bei Leute

Video: Studiogast in “SWR1-Leute”

Gerald Lembke als Studiogast in “SWR1 Leute”

 
Ihr Geschenk

Kostenlose Hörprobe aus dem Hörbuch "Das digitale Hamsterrad".

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weiter gegeben. Sie tragen sich in den unregelmäßigen Newsletter ein, den Sie jederzeit wieder abbestellen können.

Wisch und Weg? Wie Kinder lernen

Wisch und Weg? Wie Kinder lernen

Ein guter Beitrag “Wie Kinder lernen” plus Interview ist heute im Familienmagazin “Wirbelwind” des Unternehmen JAKO-O erschienen. Hier geht es zum Download des fünfseitigen Beitrages.  
Kinder digitale Medien

Artikel mit Klick jetzt Downloaden

 
Klebt Ihr Kind am Smartphone?
Holen Sie sich die Checkliste und ändern Sie es
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weiter gegeben. Sie tragen sich in den unregelmäßigen Newsletter ein, den Sie jederzeit wieder abbestellen können.

Kostenlose Leseprobe

Führung Generationen Y Z

Vorwort und Anfang erstes Kapitel per sofort als E-Mail.

Mit Klick wird Ihre E-Mail-Adresse in meinem Newsletter-Verteiler gespeichert. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weiter gegeben. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.